Wagenburg - Wolfach Halbmeil III

Zum dritten Mal...
im schönen Wolfach!
Wanderrast am Gasthaus "Der Turm" am Fohrenbühl...
Beim Turmabstieg...
Jeder scheint zufrieden auf der richtigen Seite zu sein...
Am Platz...
In gemütlicher Runde...
Junges und altes Wandervolk...
Nachwuchs allenthalben...
Kleine Entchen und kleine Busse...
... neue Fahrräder...
... und ein praktischer Regenunterstand.
Es war mal wieder schön im Schwarzwald...

Stöbern in der Vergangenheit II - Stargard / Szczeciński

Unser schöner Aufenthalt in Leba geht zu Ende.
Als Abschluss möchte ich noch ein sehr schönes Foto posten, dass Silvia geschossen hat:
Es ist wirklich ein wunderbares Foto. Meer, Düne "verkeilen" sich und die Wolken spiegeln sich in der mini-Lagune.

Zunächst geht es über das ländliche Polen...
Typisch sind die wunderschönen Alleen. Manchmal ist das schon eine Herausforderung mit der Durchfahrthöhe  und mit den wunderbaren Strassen :-)
Naja, wass soll ich sagen - Weites Land.
Unser nächstes Reiseziel ist Stargard, hier ist meine Schwiegermutter geboren und bis zur Vertreibung am  2.Februar 1945 aufgewachsen.
Stargard wurde im Krieg nahezu vollständig zertört. Die Marienkirche, das nebenstehende Rathaus, einige weitere kleinere Kirchen und ein paar Reste der ehemaligen Stadtmauer blieben vom historischen Kern erhalten.
Hier ein Bild von der historischen "Skyline", allerdings nachempfunden nach dem Krieg, wie man an der polnischen Fahne erkennen kann. Die Stadt hat wirklich zwei schwere Schicksale nacheinander durchmachen müssen. Erst die Zerstörung im Krieg und dann den Kommunismus.
Aber sie lebt. Konzertbühne in einem Park...
Überreste der Stadtmauer mit Wehrturm.
Orthodoxe Kirche.
Eines der alten Stadttore.
Alte Kirche. Es ist eines dieser Wunder... Ja wer versteht das! Natürlich sagen die Kriegsparteien sie hätten die Kirchen geschont - aber wie soll das in der Realität abgelaufen sein? Bei Verdunkelung? Bei der Treff(Ungenauigkeit) der Bomben?
Das ist die Marienkirche nach dem Krieg.
Nahezu unversehrt. Das Rathaus nebenan steht noch. Alles andere war zerstört und wurde abgerissen.
Ein Beispiel von so vielen. Die Kirchen haben überlebt.
Übrigens eine wunderbare Kirche. Gigantisch gross. Aus - ich weiss nicht mit wievielen - Backsteinen.
Imposant.
Farbenprächtig im Inneren.
Ein toller Bau.
Es ist übrigens die Taufkirche meiner Schwiegermutter.
Es waren schwere Zeiten.
Die Häuser in unmittelbarer Nachbarschaft sehen so aus...
 Sie steht - wie ein Fels in der Brandung...
Die Bilder von nach dem Krieg sind erschütternd...
So sah es vor der Zerstörung aus...

Hier die Hausnummer 1 der Zartzigerstrasse (heute - Bydgoska) in der meine Schwiegermutter gelebt hat. Ein sehr schönes Haus (nicht das Haus meiner Schwiegermutter, das gibt es nicht mehr) , das wohl auch die Zeiten überdauert hat.
Hier die Schule meiner Schwiegermutter. Sie ist nach dem Flüsschen benannt das durch Stargard fliesst: Ina-Schule. So heisst unsere älteste Tochter, wir wussten das aber nicht bei der Namensgebung...
Das ist übrigens Ina!

Leba - Slowinzki Nationalpark

Nächste Station unserer polnischen Ostseetour ist Leba. Ostseebad und Anliegerort für den Nationalpark Slowinski.
Der Nationalpark erstreckt sich über ca. 360 km2! Höhepunkt ist die Dünenlandschaft die sich über ca. 30 km die Ostsee entlang zieht. Die grosse Hauptwanderdüne ist ca 5 km lang und über 42m hoch!
Zunächst geht es von unserem Campingplatz über einen tollen Radweg ca. 7km bis zur Hauptdüne. Der Fahrradweg ist toll gemacht, geländeangepasst, und wenn mal ein Baum im weg war - macht nix...
Unterwegs kann man auch mal anhalten und auf kleinere Dünen klettern:
Auch schon schön. Aber auch Haltepunkte am Lebesko-See sind traumhaft:
Natur pur.
Wunderbar.
Es geht durch einen schönen Wald mit grünem "Teppichboden"!
Am Dünenrand kann man sehen wie die Düne in den Wald "wandert". Links die absterbenden Bäume, rechts die  - noch - lebenden. Es gibt nichts was eine Wanderdüne aufhalten könnte. Auch kein menschliches Bauwerk. Die Düne von Leba bewegt sich ca. 10 m/Jahr.
Am Aufstieg auf die Düne.
Oben angekommen.
Jetzt kommen einige Bilder von diesem Naturwunder. Sie sprechen für sich...









An diesem Bild sieht man nochmals die Stadien der Waldzerstörung...
Auch die Hinweisschilder bleiben nicht verschont...
Ein einmaliges Erlebnis...
Wir geniessen noch die Abendstimmung am See...
Jetzt noch ein paar Bilder von Leba...
Basecamp, Campingplatz Morski.
 Neben den beiden Seen hat Leba auch einen kleinen Fischerhafen...
Hier kann man den Fischern bei der Arbeit zusehen...
Neben der Düne ist Leba für seinen wunderschönen fein und weissandigen Ostseestrand berühmt:
Hier machen wir jetzt...
noch ein paar Tage Badeurlaub...
    Do widzenia!